Die Wohnanlage

Klicken Sie auf das Grundstück ihrer Wahl, um Größe und Preis angezeigt zu bekommen. 

Auf einem größeren Bildschirm würde hier eine interaktive Karte der Wohnanlage erscheinen.

Von den 92 Parzellen werden 90 mit Flächen ab 600 m² bis 3.400 m² zum Kauf angeboten. Mit dem Erwerb erhält jeder Käufer einen notariell beglaubigten Grundstückstitel. Den Rahmen für das nachbarschaftliche Wohnen bildet das „Reglamento de Copropiedad“, eine Gemeinschaftsordnung nach paraguayischem Recht. Die Grundstücke sind komplett erschlossen mit Straßen, Trinkwasser und Strom. Der Anschluss an das Internet ist über Mobilfunkanbieter oder ein Glasfaserkabel möglich. Ein Leerrohr für den Anschluss an das Glasfasernetz wird in jedes Gebäude verlegt. Die Abwasserreinigung erfolgt auf jedem einzelnen Grundstück über eine Pflanzenkläranlage.

Anfang 2022 soll mit den Arbeiten im 2. Bauabschnitt begonnen werden. Die Grundstücke 01 – 61 können durch eine Anzahlung von 24% des Kaufpreises reserviert werden. Die Restzahlung erfolgt bei notarieller Titelübergabe. Parallel zum Grundstückskaufvertrag wird ein Bauvertrag abgeschlossen, die Termine über Beginn und Übergabe werden darin vereinbart.

Der Kaufpreis für ein erschlossenes Grundstück beträgt 140.000 Gs. / m² (ca. € 17 / US$ 20)

Mehr Informationen zu dem Erwerb eines Grundstückes, finden Sie hier.

Die Infrastruktur

Trinkwasser

Das Grundwasser in der Region ist von ausgezeichneter Qualität, befindet sich allerdings tief im Sandsteinsockel der Cordillera. Im Valle Tucán erfolgt die Trinkwasserversorgung über einen eigenen Brunnen. Das Bohrloch wurde 110 m niedergebracht und ausgekleidet mit einem kiesummantelten Filterrohr. Die Brunnenpumpe fördert das Trinkwasser in einen erdüberdeckten Hochbehälter (siehe Bild) und wird von dort an die einzelnen Haushalte verteilt. Um im gesamten Bezirk einen Wasserdruck von ca. 2 bar zu halten ist eine Druckerhöhung zwischengeschaltet. Jede Wohneinheit verfügt über einen Wasserzähler, die Abrechnung erfolgt nach dem Wasserverbrauch.

Die Abwasserreinigung

Die gute Qualität des Grundwassers soll langfristig erhalten bleiben. Daher legen wir Wert auf eine Abwasserreinigung, die über die paraguayischen Anforderungen hinausgeht.

Zum Einsatz kommen dezentrale, naturnahe Klärsysteme der Ingenieurgesellschaft Janisch & Schulz mbH. In der Regel wird auf jedem Grundstück eine Pflanzenkläranlage installiert.

Die Anlagen bestehen aus einer Mehrkammerabsetzgrube und einem 8 bis 12 m² großen bepflanzten Bodenfilter. Die Beschickung der Anlage erfolgt je nach Topographie im Freigefälle oder über eine kleine Pumpe. Die Anlagen werden in die Außenanlage integriert und sind auf den ersten Blick nicht als Kläranlage wahrnehmbar. Der Bodenfilter wird mit einer standorttypischen, attraktiven Vegetation bepflanzt. Die Oberfläche ist trocken, die Anlagen sind begehbar und geruchslos.

Das gereinigte Abwasser kann zu Bewässerungszwecken genutzt werden oder über eine mit Bananen bepflanzte Versickerungsmulde versickert werden. Abwassergebühren oder sonstige Beiträge fallen bei der dezentralen Abwasserreinigung nicht an.

Strom und Internet

Die Stromversorgung bis zu den Hochspannungstransformatoren erfolgt durch die ANDE, dem staatlichen Energieversorger. Ab dem Transformator führen wir die Leitungen bewusst unterirdisch zu den einzelnen Grundstücken. Der Zähler ist, wie in ganz Paraguay üblich, in einem Zählerschrank an der Grundstücksgrenze installiert, so dass zum Ablesen niemand das Privatgrundstück betreten muss.

Der staatliche Telekommunikation Dienstleister COPACO hat im Jahr 2019 ein Glasfaserkabel in das Valle Tucán gelegt. Jeder Eigentümer hat die Möglichkeit sich von COPACO das Kabel bis in das Gebäude verlegen zu lassen. Die Leerrohre dafür sind vorhanden. Die Bestellung bei COPACO muss vom Eigentümer erfolgen. Der Anschluss an das Glasfasernetz von Copaco mit bis zu 100 MBps ist möglich. Verschiedene Mobilfunkanbieter wie TIGO, Personal und Claro bieten den Zugang ins Internet über ihr 4G Netz an.

 

Service

Der zur Zeit angebotene Service hält sich aufgrund der noch geringeren Einwohnerzahl in Grenzen, wird jedoch ausgebaut,  je mehr Menschen hier leben. Die Beschlüsse dafür werden in den Eigentümerversammlungen getroffen. Die Höhe der aktuellen Beiträge finden sie in unserer Preisliste.

Müllabfuhr

Wenn das einzige kommunale Müllfahrzeug nicht gerade zur Reparatur ist, kommt es immer am Montag und transportiert den Müll ab. Die Müllgebühr muss vom Eigentümer bzw. Mieter direkt bei der Gemeinde bezahlt werden. 

Wächter

Mit der steigenden Einwohnerzahl im Valle Tucán, werden auch wir, wie im ganzen Land üblich, Wächter einstellen. Zum einen, um am Portal zu kontrollieren wer rein und raus fährt und einen Nachtwächter. Die Infrastrukturen sind bereits vorhanden und werden aktiviert sobald es durch das Wachstum der Wohnanlage schwerer werden sollte den Überblick zu behalten. Derzeit haben wir jedoch noch nicht das Bedürfnis, da wir uns hier auch ohne sicher fühlen.

Grünflächen-, Straßenpflege

Auf Grund der hohen Temperaturen und den zum Teil heftigen  Niederschläge wächst alles sehr schnell und würde, wenn man es nicht einhält, in kürzester Zeit jeden Winkel einnehmen. Daher haben wir ein Team, welches die Straßen und die Grünflächen je noch Bedarf sauber und kurz halten. Auch Moskitos, welche sich im hohenGras verstekcen,  werden auf diese Weise zurück gedrängt. Die  anfallenden Kosten werden auf die Bewohner umgelegt. Auch die Pflege des eigenen Grundstückes ist auf Nachfrage möglich.

Instandhaltungsarbeiten am Haus

Für sonstige Arbeiten wie Sanitär- , Schreiner- und Elektroarbeiten, die im Laufe der Zeit anfallen werden, können wir zum einen eigenes Personal bereitstellen oder auch verstrauenswürdige Firmen vermitteln.

Seniorenwohnen

Ein selbstbestimmter Lebensabend unter würdigen Bedingungen, zu bezahlbaren Preisen. Wer wünscht sich das nicht? So langsam dämmert es vielen, dass die Begriffe Pflegenotstand und Altersarmut in Zukunft nicht nur in unserer Gesellschaft präsenter sein werden sondern auch auf sich selber zutreffen können. Eine Variante dem zu entgehen liegt im Ausland, nicht in Spanien oder Italien sondern viel weiter südlich, dort wo Monatsgehälter von 400,- US$ die Realität sind, also auch hier in Paraguay.

Aus diesem Grund berücksichtigen wir in den Planungen für den weiteren Ausbau das Thema und versuchen es vorausschauend in das Konzept Valle Tucán einzubinden. Als Inspiration dient uns Hartmut Vogel der lange Jahre die Fundación Villa Champaqui in Villa General Belgrano, Argentinien leitete. Die Senioren der Fundación leben in ihren eigenen Häusern. Sie nutzen die umfangreichen Dienstleistungen, wie den 24 h Notfalldienst, den Wäsche- und Einkaufservice, Haushalts- und Gartenhilfen, Fahrservice, Freizeit und Sportangebote, sowie die häusliche und stationäre Altenpflege.

Wir sind davon noch weit entfernt in der Hinsicht Dienstleistungen anbieten zu können, doch in den Planungen für den weiteren Ausbau des Valle Tucán spielt das Thema eine wichtige Rolle.

Unsere Nachbarn

Im Jahre 2018 wurde in unserer Nachbarschaft eine Siedlung mit 240 kleinen Wohnhäusern, einer Schule und einem Gemeinschaftshaus fertiggestellt. Finanziert wurde das Projekt von dem zweistaatlichen Wasserkraftwerk Yacyretá und der Senavitat (Secretaria Nacional de la Vivienda y el Hábitat). Die treibende Kraft hinter dem Projekt war unser leider schon verstorbener Bürgermeister Jacinto Raul Peña Silva. Die Häuser wurden zu sehr günstigen Bedingungen ausschließlich an „Solteras“ also alleinstehende Frauen, i. d. R. meist alleinerziehende Mütter vergeben. Dass die Frauen stolz auf ihren Besitz sind kann man daran erkennen, dass das Wohnviertel für paraguayische Verhältnisse top aufgeräumt ist. Binnen kurzer Zeit wurde in manchem Häuschen ein „Tante Emma Laden“, ein Friseursalon, ein Kopie Shop oder ähnliches eingerichtet.

Bereits vor dem Bau der Siedlung hatten wir entlang der Grenze einen 1,50 m hohen Maschendrahtzaun gezogen, begleitet von einer Sichtschutzpflanzung, die so langsam in ihre Funktion hineinwächst.